Neu bei Schreiber & Leser: Largo Winch 21 – Morgenstern

Von Spieler für Spieler...

Neu bei Schreiber & Leser: Largo Winch 21 – Morgenstern

Erster Largo Winch vom neuen Szenaristen Eric Giacometti

Neu bei Schreiber & Leser: Largo Winch 21 – Morgenstern

Erster Largo Winch vom neuen Szenaristen Eric Giacometti - Neu bei Schreiber & Leser: Largo Winch 21 - Morgenstern

An der Wall Street crasht die Börse, der Dow Jones befindet sich im freien Fall, die Finanzwelt blickt in den Abgrund. Schuld ist Silver Trading, eine Tochter der Gruppe W. Scheinbar steckt eine Mitarbeiterin von Silver Trading, Mary Stricker, hinter der ganzen Affäre.

Doch das ist zu einfach gedacht. Die ganze Geschichte ist wesentlich komplizierter. Allerdings hängt Largo als Mehrheitsaktionäre der Firma damit selbst ziemlich im Schlammassel.

Da nützt es dem Big Boss auch nichts, dass er selbst nicht viel vom Hochfrequenzhandel an der Börse hält. Doch das ist nicht Largos einziges Problem in diesen Zeiten. Es gibt auch noch Probleme mit Globalisierungsgegnern, russischen Oligarchen und einer strategischen Neuausrichtung in Sachen finanzielles Fundament der Firma. Doch die Inhaberpapiere aus Liechtenstein, auf denen alles basiert, werden bei einem brutalen Angriff auf einen Sicherheitstransporter gestohlen. Und auch das Bombenattentat in London ist nach wie vor nicht aufgeklärt…
Der Ausstieg von Kultautor Van Hamme aus der Serie Largo Winch ließ ja nun die Frage offen, ob Nachfolger Eric Giacometti gewohnte Qualität abliefern kann. Die Antwort: Giacometti liegt stilistisch doch nahe an dem, was man bisher so von Largo Winch gewohnt war. Auch in Sachen Spannung. Einzig die Rückblenden in die alten Zeiten von Nerio Winch waren neu und überraschend. Mir hat der neue Band durchaus gefallen.

Giacometti stellt den Hochfrequenzhandel in den Mittelpunkt der Geschichte, das ist ein megaschneller computerbasierter Handel an der Börse. Largo Winch ist mal wieder im Mittelpunkt einer Verschwörung, die zum Ziel hat, ihn und seine Gruppe zu Fall zu bringen.
Nach dem Ende von Band 21 lässt sich nur erahnen, wer in dieser Story der „Gute“ oder der „Bösewicht“ sein könnte. Eine weitere kleine Änderung: im vorliegenden Album gibt es keine nackten Frauen zu sehen. Und Herrn Winch wird von einer Dame deutlich gemacht, dass seinem Charme nicht alle Frauen erliegen.
Die Zeichnungen von Philippe Francq sind natürlich weiterhin, sofern man seinen Stil mag, sehr sehr schön. Ein Muss für alle Largo-Fans. Wie auch schon in den früheren Alben, geht es in der Geschichte mal wieder um die halbe Erdkugel: Russland, Mexiko, USA, Schweiz, Liechtenstein – tolle Locations inclusive.

Largo Winch 21 Leseprobe

Largo Winch beim Spielebote

von Michael Hüster
Quelle: PPM Vertrieb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.